Auslauf

Hamster legen in Freiheit pro Nacht mehrere Kilometer zurück. Deswegen fordern auch – vor allem Mittelhamster – regelmässig gesicherten Auslauf. Bei Zwergen muss man es testen, nicht jeder Zwerghamster fühlt sich ausserhalb seines Geheges wohl, aber die Möglichkeit dazu muss jederzeit bestehen. Bei Zwergen kann man es auch immer mal wieder testen, je nach Vertrauen oder Sportlichkeit des Hamsters findet er es vielleicht plötzlich doch spannend.

Man kann aus Brettern, die man zusammensteckt, mit Kabelbindern oder Panzertape zusammen hält, einen tollen Auslauf bauen. Oder man lässt den Hamster einfach im Bad, Flur oder einem ähnlichen Raum flitzen. Wichtig ist einfach, dass der Hamster nicht an Kabel oder andere gefährlichen Gegenstände kommt, die er durch Nagen zerstören kann. Ebenfalls sollten keine gefährlichen Schlitze und Spalten da sein, denn Hamster können sich sehr dünn machen, wenn sie wollen.

Als Einrichtung eignen sich alle Gegenstände, die auch in ein artgerechtes Hamstergehege gehören: Buddelboxen, Korkröhren, Laufrad, Verstecke, Brücken usw.

Übrigens: Die Google-Bildersuche ergibt auch noch viele gute Ideen für die Bretter um den Auslauf.