Auch Hamster sterben

Abschied für länger – wenn das geliebte Haustier stirbt

Hier wollen wir ein etwas schwierigeres Thema ansprechen. Aber es gehört leider auch dazu. Was ist, wenn unser geliebtes Haustier stirbt? Welche Möglichkeiten, Rechte und Pflichten haben wir als Tierhalter?

Kadaversammelstelle und Tiermehlfabrik

Wer den Tod etwas pragmatischer sieht, kann sein verstorbenes Tier kostenlos in eine Kadaversammelstelle auf der Gemeinde bringen. Auch verstorbene Fundtiere oder Tiere, die beim Tierarzt gelassen werden, landen in der Regel dort. Dies sollte man sich einfach bewusst sein, wenn der Tierarzt fragt, ob man sein Tier wieder mitnehmen will. Aus der Kadaversammelstelle gelangen die Tierkörper dann in eine Tierkörperverwertungsanlage und werden z.B. zu Brennstoff oder Biodiesel weiterverarbeitet.

Vergraben

Die Bestimmungen dazu sind in der VTNP, der Verordnung zur Entsorgung tierischer Nebenprodukte, zu finden. Es heisst darin (Art. 25 Abs. 1 Bst. c): Vergraben werden dürfen einzelne kleine Tiere bis zu einem Gewicht von zehn Kilogramm auf Privatgrund. Dafür ist keine Bewilligung notwendig. Anhang 7 der VTNP bestimmt zudem, wo Tierkörper vergraben werden dürfen. Tiere dürfen nicht in der Nähe von Quellen oder Reservoirs mit Trinkwasser vergraben werden und das Grundstück darf nicht auf einem Grundwasser-Schutzgebiet liegen. Die Tiere sollten mindestens 1.2 Meter tief vergraben werden, was auch bei einer privaten «Bestattung» zu empfehlen ist. Bis zu einer Tiefe von einem halben Meter besteht die Gefahr, dass der Tierkörper von Füchsen wieder ausgegraben und gefressen wird. Nicht erlaubt ist es, Heimtiere auf öffentlichem Grund beizusetzen.

Ausserdem ist es verboten Tiere, die eingeschläfert wurden zu beerdigen. Dies hat mit den dafür verwendeten Medikamenten zu tun.

Wenn ihr keinen eigenen Garten habt, könnt ihr die Kleinen auch gut in einem grossen Blumentopf auf dem Balkon beisetzen. So könnt ihr das Grab schön bepflanzen und könnt es auch bei einem Umzug mitnehmen.

Tierkrematorium – Tierfriedhof – Tierfriedwald

Wer nicht die Möglichkeit hat sein Tier auf einem Privatgrundstück beizusetzen, kann dies auch auf einem Tierfriedhof oder einem Tierfriedwald.

Ausserdem habt ihr dort meist auch die Möglichkeit einer Kremation. Dort gibt es wiederum die Auswahl einer Einzel- oder Sammelkremation. Ihr könnt die Asche wieder mitnehmen, sie auf dem Grundstück des Krematoriums begraben lassen oder ihr geht an einen besonderen Ort und verstreut dort die Asche. Die Kosten für eine Kremation sind abhängig von dem Gewicht der Tiere, also bei einem Hamster nicht sehr hoch.

Quellen und Links:

Sehr empfehlen können wir an dieser Stelle das Tierkrematorium Dicentra in Rüti.

Ausführlichere Infos und mehr Adressen findet ihr hier:
www.tierschutz.com/publikationen/heimtiere/infothek/diverse/mb_heimtiertod.pdf

Mehr rechtliche Infos:
www.tierimrecht.org/de/recht/lexikon-tierschutzrecht/Tierkrperbeseitigung