Was tun bei der Sommerhitze?

Hamster sind in der freien Natur Höhlenbewohner und vertragen als nachtaktive Tiere Hitze nur schlecht. Obwohl sie in vermeintlich heissen Wüstenregionen leben, bauen sie sich als Schutz vor der Hitze tiefe Gänge, in denen die Temperatur häufig 20 Grad nicht übersteigt. Alle Hamsterarten können ausserdem nicht schwitzen, da sie über keine Schweissdrüsen verfügen. Sie können sich lediglich ablecken und mit dem Speichel etwas Kühlung verschaffen. Dadurch verlieren sie aber viel Flüssigkeit und trocknen schneller aus.
Schon ab 25 Grad kann es unseren Haushamstern zu warm werden.

Wichtig ist, dass der Hamster selbst entscheiden kann, ob er Möglichkeiten der Kühlung annehmen möchte oder nicht.

Gehegestandort

  • Das Gehege darf keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Vor allem Glasterrarien und Aquarien können sich durch direkte Sonneneinstrahlung sehr schnell aufheizen.
  • Falls die Möglichkeit besteht, sollte das Gehege in ein kühleres Zimmer gestellt werden.
  • Ebenfalls gilt: Nur am Morgen und am Abend lüften und die Fenster verdunkeln und tagsüber geschlossen halten.

Tipps für die Kühlung im Gehege

  • Ein luftiges Sommerhäuschen aus Toilettenpapier bauen
  • Im Mehrkammernhaus eine Schale mit Chinchillasand anbieten, da Chinchillasand kühler ist als normale Einstreu.
  • Eine kühle Fliese, Granitplatte, oder gereinigte Steine aus dem Garten ins Gehege legen. Viele Hamster schlafen gerne auf der glatten Fläche (evtl. zusätzliches Versteck darauf anbieten).
  • Keramik- oder Tonversteck anbieten.
  • Sand im Kühlschrank kühl stellen und jeweils eine dünne Schicht in das Sandbad des Hamsters geben
  • Ein Tontopf in kaltes Wasser legen und diesen anschliessend ins Gehege geben.
  • Sand mit einem Wasserspray leicht anfeuchten
  • Einen Eis- oder Kühlakku oder eine Petflasche mit gefrorenem Wasser ausserhalb des Geheges an die Wand stellen, damit der Hamster selbst entscheiden kann, ob er in der Nähe des Kühlakkus schlafen möchte oder nicht. (Achtung, Kühlakkus enthalten für Hamster gefährliche Stoffe und dürfen niemals so angebracht werden, dass sie vom Hamster angeknabbert werden können. Ebenfalls darf das auftretende Kondenswasser nicht in das Gehege tropfen.)

Fütterung

  • Die Fütterung von wasserhaltigem Gemüse, wie z.B. Gurke oder Zucchetti, unterstützt die Flüssigkeitsaufnahme. Genügend Frischfutter anbieten.
  • Mehrere Wassernäpfe aufstellen und sicherstellen, dass sie nicht innerhalb eines Tages austrocknen. Wasser täglich wechseln.
  • Wenn ein Hamster zu heiss hat, bewegt er sich langsamer und träge. Daher sollte ein frisch gefüllter Wassernapf nahe am Schlafhäuschen platziert werden, damit der Hamster tagsüber nicht weit laufen muss.
  • Futtervorräte regelmässig kontrollieren, da sie bei hoher Luftfeuchtigkeit schneller anfangen zu schimmeln.

Transport  (z.B. zum Tierarzt oder Einzug aus einer Pflegestelle)

  • Bei grosser Hitze sollten Transporte nur in klimatisierten Fahrzeugen stattfinden. (Achtung, der Hamster darf wegen der Klimaanlage nicht zu kalt bekommen oder einem Luftstrom ausgesetzt werden.) Der Hamster darf keinesfalls im parkierten Auto eingeschlossen werden, da die Temperaturen im Autoinnenraum sehr schnell auf über 40 Grad ansteigen können. (Auch im Schatten!)
  • Mit einem grossen Stück Gurke kann der Hamster während des Transportes mit genügend Flüssigkeit versorgt werden.

Merkmale eines Hitzschlages

  • Der Hamster liegt teilnahmslos da.
  • Schnelle flache Atmung. (Flankenatmung)
  • Sollten solche Symptome beim Hamster bemerkt werden, muss unverzüglich gehandelt werden!
  • SOFORT notfallmässig zum Tierarzt! Der Hamster braucht unverzüglich Hilfe!
  • Hamster in ein feuchtes, kühles Handtuch wickeln. (Vorsicht, nicht zu kalt!)
  • Flüssigkeit einflössen
  • Füsschen in kühles (nicht eiskaltes) Wasser halten

Nicht empfehlenswert und sogar gefährlich sind folgende Handlungen

  • Hamster nass machen, den Hamster baden oder ihm eine grosse Badeschale im Gehege anbieten. Der Hamster könnte sich erkälten oder in der Badeschale ertrinken.
  • Eiswürfel in das Gehege legen. Die Eiswürfel werden schmelzen und das Nest des Hamsters wird feucht.
  • Ein nasses Tuch in das Gehege legen. Der Hamster könnte das Tuch annagen und die Stofffäden verschlucken.
  • Hamster nach draussen «an die frische Luft» stellen.
  • In (nicht artgerechten!) Plastikhäuschen besteht die Gefahr von Hitzestau.
  • Hamster in einer Box in den Kühlschrank stellen. Im Kühlschrank ist es zu kalt für einen Hamster!