Vermehrer? – Nein Danke!

Immer wieder stolpert man auf Kleinanzeigenportalen über Anzeigen von sogenannten «Hobbyzüchtern». Privatpersonen, die Hamster ohne grundlegende Genetikkenntnisse vermehren, häufig nicht artgerecht halten und verkaufen wollen.

Solche Vermehrer (auch wenn sie sehr professionell wirken) sollte man mit dem (Frei-)Kauf eines Hamsters nicht unterstützen.

Wie erkenne ich einen Vermehrer?
  • Vermehrer inserieren häufig in Kleinanzeigen. Seriöse Züchter inserieren hingegen eher selten auf den gängigen Kleinanzeigenportalen.
  • Schon durch das Inserat lässt sich erahnen, dass der Anbieter seine Hamster nicht unbedingt artgerecht hält. (Plastik- oder Gitterkäfige, Hamsterwatte, Mini-Laufrad, wenig eingestreut, nicht artgerechtes Körnerfutter etc.)
  • Vermehrer wissen nicht, dass durch die Kreuzung von Dsungaren und Campbells sogenannte Hybriden entstehen. (Oder es ist ihnen egal.)
  • Vermehrer nennen ihre Hamster braun, grau oder weiss und kennen die internationalen Standardbezeichnungen der Fellfarben nicht. (z.B. agouti, saphir, RE mottled …)
  • Vermehrer wollen ihre Hamster verkaufen. Sie fragen nicht nach Gehegebildern. Sie wollen Interessenten nicht stundenlang beraten und ihre Fragen beantworten.
  • Viele Vermehrer können Fragen nach artgerechter Haltung (Gehegegrösse, Laufradgrösse) oder artgerechter Ernährung (Zooladenfutter, Diabetes bei Hybriden) nicht kompetent beantworten.
  • Einige Vermehrer möchten den Interessenten zusätzlich noch ungeeignetes Zubehör verkaufen.
  • Die «Zuchttiere» stammen häufig aus dem Zooladen oder einer anderen, nicht-züchtertauglichen Quelle.
  • In den Kleinanzeigen werden Zwerghamster oft als «Dsungaren» verkauft, obwohl auf dem Bild eindeutig zu erkennen ist, dass es sich um einen schwarzen Campbell(-hybriden) handelt.
  • Vermehrer verkaufen unter dem Deckmantel der Campbell-Gruppenhaltung mehrere Hybriden zusammen, die sich später zerstreiten und getrennt werden müssen. Dabei ist auch schon vorgekommen, dass die Geschlechtertrennung nicht korrekt war und es ungeplanten Nachwuchs gab.
Wie erkenne ich einen seriösen Züchter / eine seriöse Pflegestelle?
  • Der Züchter berät gerne und beantwortet Fragen zur Hamsterhaltung kompetent. Er beantwortet Fragen auch nach der Vermittlung.
  • Seriöse Zuchten tragen einen Zuchtnamen, haben ehrenwerte Zuchtziele und eine informative Website.
  • Die Abgabebedingungen sind bekannt und werden z.B. durch ein Foto kontrolliert.
  • Der Hamster wird nur in ein artgerechtes Gehege vermittelt. (Mind. 100×50 cm Grundfläche, 15 cm Einstreu*, geeignetes Laufrad, Sandbad, Verstecke …)
  • Die Zuchthamster werden in artgerechten Gehegen gehalten. Der Züchter füttert seine Tiere mit artgerechtem Futter und nicht mit herkömmlichem, ungeeignetem Zooladenfutter.
  • Der Züchter achtet darauf, dass ein Weibchen nach einem Wurf eine Pause hat und zwischen 4 Monaten und 1 Jahr alt ist.
  • Der Züchter orientiert sich an der Nachfrage. Ist die Nachfrage klein, plant er nicht mehrere Würfe auf einmal. Dies kann bedeuten, dass er nicht immer dutzende Hamster zur Abgabe hat und man auf einen erneuten Wurf warten muss.
  • Generell werden Hamster nur in Einzelhaltung vermittelt. (Ausnahme bilden die sozialen Campbells von wirklich seriösen Züchtern.)
  • Der Züchter trennt den Hamsternachwuchs mit 4 Wochen nach Geschlechtern. Die Hamster werden nicht vor ihrer 6. Lebenswoche vermittelt.
  • Der Züchter kann Auskunft über die Elterntiere, deren Herkunft, Verhalten und Krankheiten geben. Ebenfalls kennt er das genaue Geburtsdatum des Nachwuchses.
  • Da eine seriöse Zucht aufwändig und zeitintensiv ist und eine Menge Fachwissen erfordert, beschränken sich seriöse Züchter auf eine oder wenige Tierart(-en). Sie züchten nicht gleichzeitig Hamster, Rennmäuse, Ratten, Meerschweinchen, Kaninchen und Giraffen.
  • Für den Hamster muss eine sogenannte Schutzgebühr bezahlt werden. Meistens wird auch ein Schutzvertrag ausgefüllt, der die Haltungsbedingungen und ein Zuchtverbot regelt. 
    Sollte der Hamster aus irgendwelchen Gründen nicht mehr gehalten werden können, nimmt ein seriöser Züchter den Hamster wieder zu sich zurück.
  • Falls der Züchter nebenbei noch einen Shop für Hamsterartikel betreibt, verkauft er da nur artgerechtes und geeignetes Zubehör.

Wir hoffen, dass wir euch mit dieser Liste eine gute Entscheidungsbasis mit auf den Weg geben können, um zwischen seriösen Züchtern und sinnlosen Vermehrern unterscheiden zu können.

* 15 Zentimeter Einstreu sind für Hamster gesetzlich festgelegt, mehr ist natürlich besser, vor allem für Mittelhamster.